Komm, süßer Tod

3924 Rosenau Schloß , ZT

Komödie/Thriller | AT 2000 | 107 Minuten | Regie: Wolfgang Murnberger | Darsteller: Josef Hader, Simon Schwarz, Barbara Rudnik, Michael Schönborn, Bernd Michael Lade, Nina Proll, Reinhard Nowak, Karl Markovics, Ingrid Burkhardt, Wolf Haas
http://www.kommsuessertod.at
In der Verfilmung des Kriminalromans von Wolf Haas löst Josef Hader als mürrischer Ex-Detektiv Brenner einen Mordfall im Rettungsfahrer-Milieu.
Die Rettung ist eine blutige Branche. Dazu kommt noch der beinharte Konkurrenzkampf zwischen Rettungsbund und Kreuzrettern. Da werden Patienten geklaut, Blutbankchefs zur Ader gelassen und Rettungsfahrer kunstvoll eliminiert. Der einzige, den das kaum interessiert, ist Ex-Detektiv Brenner. Der ist froh, endlich einen sinnvollen Job als Rettungsfahrer gefunden zu haben, und will von derartigen Lausbübereien so wenig wie möglich wissen. Aber Nichtwissen-wollen ist eben die bewährte Brenner-Methode. Und letztlich verwickelt er nicht nur sich, sondern auch noch seine Jugendfreundin Klara in den Fall. Jene Klara, von der er damals im Gymnasium nichts mehr wissen wollte...
Brenners ungewollter Rückfall ins Detektiv-Dasein beginnt damit, dass sein Kollege eine interessante Beobachtung macht. Der Rettungsfahrer Hansi Munz kann es nicht fassen, wie gierig das Liebespaar am Fenster übereinander herfällt. Doch die Küssenden sinken nicht vor Leidenschaft zu Boden. Ein teuflischer Kunstschuss schweißt die Liebenden für immer zusammen.
Der müde Brenner wehrt sich nach Kräften dagegen, in die Sache hineingezogen zu werden. Dass sein Beifahrer, der nervöse Zivildiener Berti, unbedingt Detektiv spielen will, nervt Brenner nur.
Als dann ein zweiter Mord, diesmal an einem Kreuzretter-Kollegen, passiert, und er auch noch die Gelegenheit wittert, endlich seiner Jugendfreundin Klara zu imponieren, greift Brenner doch ein.
Langsam aber sicher findet er die unschöne Wahrheit heraus und sieht sich mit dem erbitterten Konkurrenzkampf zwischen den Kreuzrettern und dem Rettungsbund, einem verdächtigen "Unfall", einem Unfallopfer, dem es besser geht als es scheint, gefälschten Testamenten und einer Lösung des Falles, die ihn selbst überrascht, konfrontiert.
Am Ende sind die Bösen entlarvt oder tot, die Guten können wieder ihrer Arbeit nachgehen, und Brenner hat endlich Zeit sich zwischen den zwei Frauen, die ausgerechnet in dieser bewegten Zeit seinen Weg kreuzen, zu entscheiden. Entscheiden gehörte freilich noch nie zu seinen Stärken ...

Kategorie: Kunst / Kultur / Film


2017-07-23 12:30:02 48.603 15.064
Unsere Empfehlungen

Unsere Empfehlungen

nach oben